Print-Magazin

Auf das Aroma kommt es an

Kaffeevollautomaten sind die Hauptumsatzbringer von Elektronikfachmärkten, die Hersteller gern gesehene Anzeigenkunden. Über Kaffee zu informieren und zum Kauf anzuregen, das war die Aufgabe der „KaffeeZeit“.

Es entstand eine 20-seitige Sonderveröffentlichung rund um das Thema Kaffee. Neben den Anzeigenkunden der „Süddeutschen Zeitung“ sollten vor allem die Leserinnen und Leser auf den Geschmack kommen. Eben das – Geschmack beschreiben – war nur eine der spannenden Herausforderungen.

Jetzt wissen wir wirklich fast alles über Kaffee

Woher der Kaffee kommt, wie er entsteht, welche Sorten es gibt, wie man ihn zubereitet und welche Musik man am besten hört, wenn man ihn genießt – all das verrieten wir in der „KaffeeZeit“. Wir stellten Cafés in München vor, gaben Kaufempfehlungen und fanden Schokoladensorten, die besonders gut zu dem flüssigen Wachmacher schmecken.

Die Anzeigenkunden entschieden sich oftmals gegen eine klassische Anzeige, sondern für eine von Station 19 verfasste Story über ihr Unternehmen, zum Beispiel ihr Kaffeehaus. Es entstanden Geschichten in der Geschichte.

Das Ergebnis:

Zwei erfolgreiche „KaffeeZeit“-Ausgaben, zufriedene Maschinenhersteller, neue Gäste in den Lokalen, eine glückliche Vertriebsmannschaft bei der „Süddeutschen Zeitung“ – und auch für uns persönlich brachte die Auseinandersetzung mit dem Thema neue Erkenntnisse. Hinter jedem Produkt, so zeigte sich wieder einmal, verbergen sich spannende Geschichten. Man muss sie nur finden und für die jeweilige Zielgruppe aufbereiten. Und das ist uns mit der „KaffeeZeit“ gelungen.

Bei Fragen zu diesem Projekt wenden Sie sich an:

Alexander Büttner

GF, COO (Chief Operations Officer)

„Wo Kaffee serviert wird, da ist Anmut, Freundschaft und Fröhlichkeit!“, sagte schon vor Jahrhunderten ein arabischer Scheich. In den Tagen dieser Produktion stellten wir außerdem fest: „Wo Kaffee serviert wird, da ist Erkenntnis!“

E-Mail:

buettner@station19.de